After-Baby-Body – Prominente vermitteln falsches Bild!

Stars und Sternchen wie Herzogin Kate, Heidi Klum oder Daniela Katzenberger nehmen nach der Geburt rasend schnell ab: mit Crash-Diäten und einem knallharten Fitnessprogramm. Dieser Trend, nach der Geburt schnell wieder den „perfekten Body“ zu haben, greift immer mehr um sich. Der Druck auf die frischgebackenen Mütter wird durch die Medien immer mehr verstärkt und von der Fitnessindustrie dankbar aufgegriffen. Aber wie gesund ist dieser Trend und schadet dieser der Mutter oder gar dem Kind?

Gleich vorneweg: dieser Trend ist tatsächlich nicht förderlich für die Gesundheit! Mütter sollten nicht möglichst schnell und zwanghaft den eigenen Körper wieder in Form bringen, bevor sich der Körper nicht ausreichend von der Geburt erholt hat. Es besteht ein erhöhtes Risiko, dass die Narbe vom Kaiserschnitt oder dem Dammriss nicht richtig verheilen. Bei zu hartem und intensiven Training kann der Beckenboden überlastet werden, die Folgen davon sind oft erst Jahre später spürbar, es drohen Leistenbrüche und Inkontinenz. Letztlich gelingt es sowieso nicht, allein durch Sport einen straffen Bauch oder eine straffe Brust zu bekommen, denn vieles ist von der genetischen Veranlagung abhängig. Auch fürs Kind können Diäten der Mutter Risiken beinhalten: damit ein Säugling optimal mit Nährstoffen versorgt ist, braucht er Ballaststoffe, Magnesium, Zink, Vitamine B6 und Folsäure. Dies alles ist in einer ausgewogenen Ernährung enthalten. Zudem sei noch angemerkt: voll stillende Frauen dürfen 400-600 kcal mehr als üblich zu sich nehmen.

Medizinisch sinnvoll ist es, einen Rückbildungskurs ca. 6-8 Wochen nach Geburt zu besuchen, von anstrengenden Bauchmuskelübungen usw. davor ist abzusehen, da durch die Geburt, egal ob Spontangeburt oder durch Kaiserschnitt, der Beckenboden und die Bauchmuskulatur stark überdehnt sind. Darüberhinaus haben wissenschaftliche Studien gezeigt, dass Frauen, die ihr Kind stillen, von alleine abnehmen – wenn sie ihre Essgewohnheiten von vor der Schwangerschaft wieder aufnehmen. Allein durch die Geburt wird das Gewicht schon um ca. 6 Kilo gemindert (Baby, Fruchtwasser, Plazenta, Wassereinlagerungen etc.)

Die Deutsche Sporthochschule rät: „Nach der Geburt sollten Sie in jedem Fall unter gezielter Anleitung einer spezialisierten Hebamme oder Physiotherapeutin mit einem Rückbildungstraining beginnen. In der Regel ist der Beckenboden erst nach 6-9 Monaten wieder voll belastbar, deshalb raten wir zunächst zu Beckenboden schonendem Sport.“

Mein Tipp: Geben sie ihrem Körper Zeit! Eine alte Hebammenweisheit, die sich immer wieder bewahrheitet, lautet: Die Regeneration des Körpers nach Geburt dauert so lange wie eine Schwangerschaft!

Weiterführende Link:
Gewicht während und nach der Schwangerschaft (zur Studie in englisch)
Million Women Study (in englisch)
Deutsche Sporthochschule


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.